AGB

Es freut uns, dass Sie sich für unsere Leistungen entschieden haben. 
Wir bitten Sie, die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen zu beachten: 


Hinweis
Wer zweideutige Erwartungen in Bezug auf meine 
Behandlungen hat, sollte keinen Termin vereinbaren. 
Der Intimbereich wird bei der Massage nicht berührt. 
Ich bitte Sie, dies zu respektieren.

Absagen
Falls Sie einen Termin einmal nicht wahrnehmen können, 
bitte ich um Absage spätestens 24 Stunden vor dem Termin. 
Bei kurzfristigeren Absagen oder Nichterscheinen werden 50% 
des vereinbarten Preises in Rechnung gestellt.

Gutscheine
Bitte beachten Sie, dass Gutscheine der gesetzlichen Gültigkeit von 3 Jahren unterliegen (weitere Informationen finden Sie unter Punkt 6.).

1. Leistungen allgemein
Die angebotenen Anwendungen dienen ausschließlich dem Wohlbefinden und der Entspannung. Die angebotenen Anwendungen stellen keine Therapie dar und können und wollen auch kein Ersatz für den Besuch bei einem Arzt oder Heilpraktiker sein. Es werden keine Diagnosen gestellt oder Heilversprechen abgegeben. 


2. Kontraindikationen bei Massage- und anderen Anwendungen
Die Massageanwendungen werden ausschließlich an gesunden Kunden durchgeführt. Die Massageanwendung findet auf den ausdrücklichen Wunsch des Kunden hin statt.

Bei folgenden Krankheiten raten wir dringend von einer Massage ab:
Schwere Erkältungen oder sonstige virale Erkrankungen.
Schwere psychische und neurologische Erkrankungen.
Rheumatische Erkankungen und Entzündungen der Gelenke und/oder Muskeln 
Schwere Herzerkrankungen.
Schwere Gefäß-Erkrankungen (z.B. tiefe Bein-Venen-Entzündungen mit Thrombosegefahr). 
Operationen.
Akute Infektion mit hohem Fieber.
Entzündliche sowie ansteckende Hauterkrankungen.
Schwächen des Immunsystems.
Akute Bandscheibenvorfälle.
Ebenfalls gibt es Situationen, bei denen Vorsicht geboten ist und Sie vorab einen Arzt konsultieren sollten: 
Diabetes. 
Herzprobleme. 
Bluthochdruck.

3. Kontraindikationen bei Beauty-Anwendungen
Beauty-Anwendungen / Gesichtsbehandlungen und Schröpfmassagen werden ausschließlich an gesunden Kunden durchgeführt.
Bei folgenden Krankheiten raten wir dringend von einer Beauty-Anwendung ab:
Entzündliche sowie ansteckende Hauterkrankungen, z. B. Herpes simplex.
Alle Hauterkrankungen sowie bakteriell-eitrige Infektionen.
Aktinische Keratosen / Präkanzerosen (Vorstufe von Hautkrebs).
Allergische oder sehr empfindliche Haut.

4. Haftungsausschluss
Sofern trotz fachkundiger Anwendung Folgeschäden auftreten, die darauf zurückzuführen sind, dass ein Kunde Ausschlussgründe verschweigt, ist Abtauchen & Wohlfühlen, vertreten durch Michelle Amecke, von jeder Haftung freigestellt. Gleiches gilt für Schäden, die dadurch entstehen, weil ein Ausschlussgrund dem Kunden selbst nicht bekannt und für uns nicht erkennbar war. 


5. Gültigkeit der Preisliste
Es gilt immer die jeweils aktuelle Preisliste. Die jeweils letzte Preisliste verliert mit Erscheinen der Neuen ihre Gültigkeit. 


6. Wellness-Geschenkgutscheine
Wellness-Geschenkgutscheine von Abtauchen & Wohlfühlen sind Wertgutscheine und können vor Ort oder online erworben werden. Mind. Ausstellungs-Wert ist 20,00 €.
Der Versand von Wellness-Geschenkgutscheinen erfolgt nach Zahlungseingang per Banküberweisung oder via PayPal. Wellness-Geschenkgutscheine bleiben bis zur vollständigen Bezahlung Eigentum von Abtauchen & Wohlfühlen. 
Wellness-Geschenkgutscheine sind übertragbar, gelten für alle Anwendungen und sind ab Austellungsdatum 3 Jahre gültig, außer wenn anderweitig angezeigt. Eine Barauszahlung ist nicht möglich. 
Der Wellness-Geschenkgutschein ist sorgsam wie Bargeld zu behandeln. Bei Verlust oder Diebstahl werden die Wertgutscheine und das darauf vorhandene Guthaben nicht von ersetzt. Abtauchen & Wohlfühlen haftet nicht für Verluste, die Ihnen durch unberechtigte Nutzung unter Verwendung Ihres Wertgutscheins entstehen mögen. 
Der Wellness-Geschenkgutschein kann nur akzeptiert werden, wenn der Gutschein bei der Bezahlung vorgelegt wird. Sollte dies nicht geschehen, wird der normale Preis gebucht und muss in voller Höhe bezahlt werden. 


Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. Gerichtsstand ist Dortmund.

Internetshop/Verkauf

§ 1 
Geltungsbereich & Abwehrklausel
(1) Für die über diesen Internet-Shop begründeten Rechtsbeziehungen zwischen dem Betreiber des Shops (nachfolgend „Anbieter“) und seinen Kunden gelten ausschließlich die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen in der jeweiligen Fassung zum Zeitpunkt der Bestellung.
(2) Abweichende Allgemeine Geschäftsbedingungen des Kunden werden zurückgewiesen.

§ 2 
Zustandekommen des Vertrages
(1) Die Präsentation der Waren im Internet-Shop stellt kein bindendes Angebot des Anbieters auf Abschluss eines Kaufvertrages dar. Der Kunde wird hierdurch lediglich aufgefordert, durch eine Bestellung ein Angebot abzugeben.
(2) Durch das Absenden der Bestellung im Internet-Shop gibt der Kunde ein verbindliches Angebot gerichtet auf den Abschluss eines Kaufvertrages über die im Warenkorb enthaltenen Waren ab. Mit dem Absenden der Bestellung erkennt der Kunde auch diese Geschäftsbedingungen als für das Rechtsverhältnis mit dem Anbieter allein maßgeblich an.
(3) Der Anbieter bestätigt den Eingang der Bestellung des Kunden durch Versendung einer Bestätigungs-E-Mail. Diese Bestellbestätigung stellt noch nicht die Annahme des Vertragsangebotes durch den Anbieter dar. Sie dient lediglich der Information des Kunden, dass die Bestellung beim Anbieter eingegangen ist. Die Erklärung der Annahme des Vertragsangebotes erfolgt durch die Auslieferung der Ware oder eine ausdrückliche Annahmeerklärung.

§ 3 
Eigentumsvorbehalt
Die versendete und gelieferte Ware verbleibt bis zur vollständigen Bezahlung im Eigentum des Anbieters, Michelle Amecke, Dortmund.

§ 4 
Fälligkeit
Die Zahlung des Kaufpreises ist mit Vertragsschluss fällig.

§ 5 
Gewährleistung
(1) Die Gewährleistungsrechte des Kunden richten sich nach den allgemeinen gesetzlichen Vorschriften, soweit nachfolgend nichts anderes bestimmt ist. Für Schadensersatzansprüche des Kunden gegenüber dem Anbieter gilt die Regelung in § 6 dieser AGB.
(2) Die Verjährungsfrist für Gewährleistungsansprüche des Kunden beträgt bei Verbrauchern bei neu hergestellten Sachen 2 Jahre. Die vorstehende Verkürzung der Verjährungsfristen gilt nicht für Schadensersatzansprüche des Kunden aufgrund einer Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit sowie für Schadensersatzansprüche aufgrund einer Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Ziels des Vertrags notwendig ist, z.B. hat der Anbieter dem Kunden die Sache frei von Sach- und Rechtsmängeln zu übergeben und das Eigentum an ihr zu verschaffen. Die vorstehende Verkürzung der Verjährungsfristen gilt ebenfalls nicht für Schadensersatzansprüche, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Anbieters, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen. Gegenüber Unternehmern ebenfalls ausgenommen von der Verkürzung der Verjährungsfristen ist der Rückgriffsanspruch nach § 478 BGB.
(3) Eine Garantie wird von dem Anbieter nicht erklärt.

§ 6 
Haftungsausschluss
(1) Schadensersatzansprüche des Kunden sind ausgeschlossen, soweit nachfolgend nichts anderes bestimmt ist. Der vorstehende Haftungsausschluss gilt auch zugunsten der gesetzlichen Vertreter und Erfüllungsgehilfen des Anbieters, sofern der Kunde Ansprüche gegen diese geltend macht.
(2) Von dem unter Ziffer 1 bestimmten Haftungsausschluss ausgenommen sind Schadensersatzansprüche aufgrund einer Verletzung des Lebens, des Körpers, der Gesundheit und Schadensersatzansprüche aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Wesentliche Vertragspflichten sind solche, deren Erfüllung zur Erreichung des Ziels des Vertrags notwendig ist, z.B. hat der Anbieter dem Kunden die Sache frei von Sach- und Rechtsmängeln zu übergeben und das Eigentum an ihr zu verschaffen. Von dem Haftungsausschluss ebenfalls ausgenommen ist die Haftung für Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung des Anbieters, seiner gesetzlichen Vertreter oder Erfüllungsgehilfen beruhen.
(3) Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes (ProdHaftG) bleiben unberührt.

§ 7 
Abtretungs- und Verpfändungsverbot
Die Abtretung oder Verpfändung von dem Kunden gegenüber dem Anbieter zustehenden Ansprüchen oder Rechten ist ohne Zustimmung des Anbieters ausgeschlossen, sofern der Kunde nicht ein berechtigtes Interesse an der Abtretung oder Verpfändung nachweist.

§ 8 
Aufrechnung
Ein Aufrechnungsrecht des Kunden besteht nur, wenn seine zur Aufrechnung gestellte Forderung rechtskräftig festgestellt wurde oder unbestritten ist.

§ 9 
Rechtswahl & Gerichtsstand
(1) Auf die vertraglichen Beziehungen zwischen dem Anbieter und dem Kunden findet das Recht der Bundesrepublik Deutschland Anwendung. Von dieser Rechtswahl ausgenommen sind die zwingenden Verbraucherschutzvorschriften des Landes, in dem der Kunde seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat. Die Anwendung des UN-Kaufrechts ist ausgeschlossen.
(2) Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus dem Vertragsverhältnis zwischen dem Kunden und dem Anbieter ist der Sitz des Anbieters, sofern es sich bei dem Kunden um einen Kaufmann, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen handelt.

§ 10 
Salvatorische Klausel
Sollte eine Bestimmung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam sein, wird davon die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt.